Wien erleben
Wien-Blog der Schick Hotels & Restaurants
 

Wiener Wasser – Teil 2

Der Weg der Wasserleitungen

Höchste Qualität aus den niederösterreichisch-steirischen Alpen in Wien

In meinem Artikel „Wiener Wasser – Teil 1“ habe ich Ihnen bereits von den beiden Hochquellenleitungen berichtet, die Wien ab dem Jahr 1910 mit ausreichend, sauberem Wasser versorgten und somit einen großen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit der damaligen Bevölkerung leisteten. Wie das Wasser nun bis heute in die Bundeshauptstadt gelangt und welches Wasser auf Gäste der Schick Hotels wartet verrate ich Ihnen diesmal.

Der Weg in die Stadt

Das Wasser führt über die beiden Hochquellenleitungen durch Berge, Täler, unter und über Flüsse im natürlichen Gefälle bis nach Wien. Es wird nicht eine einzige Pumpe verwendet im Gegenteil, die Gravitationsenergie wird entlang der Leitung sogar zur Stromproduktion verwendet.

Klaefferquelle copyright Lammerhuber-Wiener Wasserwerke

Klaefferquelle

Aufgrund der Festlegung von großflächigen Quellschutzgebieten muss das Wasser nicht mehr extra aufbereitet werden und kommt in ausgezeichneter Qualität aus den Wiener Wasserleitungen.

Die größte Quelle im Hochschwabgebiet ist die „Kläfferquelle“, eine der größten Trinkwasserquellen Europas aus der im Frühjahr bis zu 680 Millionen Liter Wasser sprudelt. Durchschnittlich werden täglich bis zu 217 Millionen Liter Wasser Wien geleitet.

In Wien angekommen

Wenn das Wasser nach 36 Stunden in Wien angekommen ist, wird es von den Wiener Wasserwerken verteilt. Durch verschiedene Höhenlagen der zu versorgenden Gebiete ergeben sich verschiedene Druckzonen im Rohrnetz. So werden die tiefer gelegenen Gebiete z.B. alle innerhalb des Gürtels von der I Hochquellenleitung beliefert und die höher gelegenen Außenbezirke von der II. Hochquellenleitung.

Die Gäste der Schick Hotels trinken somit wunderbares klares „Raxwasser“. Übrigens: An schönen Tagen kann man von unserem Hotel Am Parkring aus fast bis zur Quelle sehen.

Wasser – unser Lebenselixier – viel zu oft vergeudet und zu wenig wertgeschätzt

Im Normalbetrieb wird Wien zu 100 Prozent mit Quellwasser versorgt. Zudem gibt es über 30 Wasserbehälter mit einem Speichervolumen von gesamt 1,6 Milliarden Liter Wasser, was dem Wiener Wasserverbrauch von 4 Tagen entspricht.
Wien benötigt etwa 400 Millionen Liter Wasser am Tag, das sind pro Person 130 Liter.

Ausreichend Möglichkeiten um weiter Wasser einzusparen bleiben für jeden einzelnen.
Wir bei den Schick Hotels Wien haben längst Maßnahmen ergriffen, um auch unseren Beitrag dazu zu leisten vom „Handtuchpickerl“ in den Bädern über Durchflussbegrenzer bei den Armaturen bis zu den Stopp Tasten bei der WC-Spülung.

Fotos: MA31, Wiener Wasserwerke, Lammerhuber